Die Gebote.

Die Gebote – Freiheit oder Sklaverei, eine Lebenseinschränkung oder ein Lebensschutz?

Freiheit als Selbstbestimmungsrecht führt zum Chaos und Freiheitsberaubung, weil jeder der Selbstbestimmen will , wird anderen die Freiheit berauben - Freiheit-paradox.

Freiheit als Möglichkeit frei zu entscheiden zwischen verschiedenen Möglichkeiten ohne die Wahrheit zur erkennen, führt zum unbewussten irren, was in Endeffekt beim falschen Entscheidung berauben wir uns selbst die Freiheit und damit entsteht wieder ein Freiheit-paradox.

Freiheit der Menschen basiert an der Wahrheit, was wieder führt zur Tatsache, dass wir existieren aber unsere Existenz als freie Menschen muss in Rahmen gehalten die wir Freiheit oder Leben nennen.

Ich lebe, ich bin frei.

Die Rahme, die unsere Freiheit umfasst ist auf zwei Steinen niedergeschrieben. Wir haben die Steine, die an dem hl. Berg „Sinai" für unseren Lebensschutz und Wohlbefinden von unserem Gott bekommen. Durch die Wahrheit unseres Schöpfers und unseren freien willen sich für sie zur entscheiden sind wir Frei . Die Rahmenbedienungen oder anders: „Gebote“ (weil sie uns angeboten worden sind und nicht erzwungen) hat der Herr Gott für uns Menschen aus liebe erschaffen. Sie beschränken uns nicht. Sie beschützen uns und erfüllen mit echte Freude.

Warum müssen wir uns an den „Freiheitsrahmen“ halten?

Diese Frage kann man mit eine Gegenfrage beantworten: Warum soll ich bei Motorradfahrt ein Helm tragen oder bei Autofahrt sich anschnallen? Warum soll ich nicht in eine Einbahnstraße in eine Gegenrichtung fahren?

Halten wir uns an die Straßenverkehrsordnung, können wir uns sicher und frei bewegen. Halten wir uns nicht, kann das Stau erzeugen, Sachschaden verursachen oder anderes, wenn auch nicht unseres Leben kosten.

 
"Er hat am Anfang den Menschen erschaffen und ihn der Macht der eigenen Entscheidung überlassen.
Gott gab den Menschen seine Gebote und Vorschriften. Wenn du willst, kannst du das Gebot halten; Gottes Willen zu tun ist Treue.
Feuer und Wasser sind vor dich hingestellt; streck deine Hände aus nach dem, was dir gefällt.
Der Mensch hat Leben und Tod vor sich; was er begehrt, wird ihm zuteil.
Überreich ist die Weisheit des Herrn; stark und mächtig ist er und sieht alles.
Die Augen Gottes schauen auf das Tun des Menschen, er kennt alle seine Taten.
Keinem gebietet er zu sündigen, und die Betrüger unterstützt er nicht."
 
                                                                   (Sir. 15/14-20)